Nie wieder Krypto-Verluste: So sicherst du deine Kryptowährungen richtig!

Letzte Aktualisierung |

Wir empfehlen sorgfältig ausgewählte Produkte. Bei einem qualifizierten Kauf über unsere Links erhalten wir eine kleine Provision von unseren Partnern, wie z. B. Amazon. Dies verursacht keine zusätzlichen Kosten für dich, ermöglicht es aber, unsere Arbeit zu unterstützen. Alle mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbung).

Hast du jemals den Albtraum gehabt, aufzuwachen und festzustellen, dass alle deine wertvollen Kryptowährungen gestohlen wurden? In der digitalen Welt von Kryptowährungen sind die Bedrohungen real und ständig präsent. Aber es gibt gute Nachrichten: Mit den richtigen Sicherheitsmaßnahmen kannst du diesen Albtraum verhindern und dein Krypto-Vermögen sicher schützen.

In diesem Artikel zeigen wir dir Best Practices zur Sicherung von Kryptowährungen, sodass du beruhigt schlafen kannst, wissend, dass deine Investitionen sicher sind.

Die Verwaltung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen

Bei der Verwaltung von Kryptowährungen gibt es einiges zu beachten. Kryptowährungen erlauben dir, anders als z. B. Aktien, die eigenständige Verwahrung. Diese Freiheit bringt aber auch zusätzliche Verantwortung mit sich! Hier die wichtigsten Punkte, die es zu beachten gilt.

Lagere deine Coins nicht auf den Krypto Handelsplattformen

Vielleicht klingt es bequem, deine Kryptowährungen direkt auf einer Krypto-Exchange zu lassen. Aber diese Plattformen sind ein beliebtes Ziel für Hacker. Verlagere deine Kryptos in eine private Cold Wallet, um sie vor unerwünschten Zugriffen zu schützen. Zusätzlich besteht die Gefahr von Insolvenzen!

Besonders in den vergangenen Jahren haben wir beobachten müssen, wie auch namhafte Krypto Handelsplattformen wie z. B. FTX in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Die auf der Plattform gelagerten Kryptowährungen wurden noch immer nicht an ihre Besitzer ausgezahlt. Doch es kommt noch schlimmer – Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Kunden ihre Einlagen jemals wieder zurückerhalten werden, da diese verzockt wurden.

Verwende ein Hardware-Wallet

Ein Hardware-Wallet ist ein physisches Gerät, das dazu dient, die Private Keys für Kryptowährungen sicher zu speichern. Im Gegensatz zu Online-Wallets, die anfällig für Hacking sein können, ist ein Hardware-Wallet nicht mit dem Internet verbunden, was es zu einer der sichersten Optionen für die Aufbewahrung von Kryptowährungen macht.

Wenn du ernsthaft in Kryptowährungen investierst, ist ein Hardware-Wallet unverzichtbar. Es ist wie ein Tresor, den nur du öffnen kannst, und bietet den höchsten Schutz für deine Kryptowährungen.

Bitcoin sicher aufbewahren: Cold Wallet (Ledger Nano S) einrichten Schritt-für-Schritt | Finanzfluss

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Achte auf deinen Private-Key

Stell dir vor, du verlierst den Schlüssel zu deinem Safe. Genau so fühlt es sich an, den Private-Key zu verlieren. Dieser Schlüssel ist deine einzige Möglichkeit, auf deine Kryptowährungen zuzugreifen! Ja, wirklich – anders als ein Safe, den man mit schwerem Gerät noch knacken kann, ist es unmöglich einen verlorenen Private Key wiederherzustellen. Bewahre ihn daher an einem sicheren Ort auf, am besten offline, um Risiken wie Hacking oder Phishing zu minimieren.

Verwende nur Wallets, die mit einer Recovery Phrase arbeiten

Was passiert, wenn dein Rechner abstürzt oder dein Smartphone/Hardware Wallet verloren geht? Ohne eine Recovery Phrase sind deine Kryptowährungen für immer verloren!

Die Recovery Phrase ist eine Reihe von Wörtern, die als Backup für den Zugriff auf eine Kryptowährungs-Wallet dienen. Sie ermöglicht es dir, deine Wallet und damit deine Kryptowährungen wiederherzustellen, falls du den Zugang zu deinem Private Key verlierst oder dein Gerät kaputtgeht. Eine Wallet mit Recovery Phrase ist wie eine Versicherung für deine Investitionen.

Ledger Stick
Ledger Stick
Letzte Aktualisierung: 27. Mai 2024 um 7:53 . Angezeigte Preise können sich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Verwalte nur geringe Beträge mit Mobile-Wallets

Mobile-Wallets sind praktisch für den täglichen Gebrauch, aber sie sind anfällig für Risiken wie Malware oder Phishing-Angriffe. Nutze sie also nur für kleine Beträge, die du bereit bist, im schlimmsten Fall zu verlieren.

Vorsicht bei Transaktionen

Ein falscher Klick, und deine Kryptos könnten für immer weg sein. Bitcoin Transaktionen (und auch die von den meisten anderen Kryptowährungen) können nicht rückgängig gemacht werden. Überprüfe daher immer die Empfängeradresse und andere Transaktionsdetails. Bei großen Beträgen ist es ratsam, zuerst eine Testtransaktion mit einem kleinen Betrag durchzuführen. Zusätzlich ist es wichtig, bei der Transaktion auf die korrekte Wahl der Blockchain zu achten. 

Passwörter und Logins

Die folgenden Best Practises sollten nicht nur bei Kryptowährungen angewendet werden, sondern grundlegend bei allen Aktionen im Internet.

Nutze immer unterschiedliche und nur sehr sichere Passwörter

Du würdest auch nicht denselben Schlüssel für dein Haus, dein Auto und deinen Safe verwenden, oder? Ein starkes, einzigartiges Passwort für jeden deiner Accounts ist deine erste Verteidigungslinie gegen unerlaubten Zugriff und potenziellen Krypto-Diebstahl.

Beherzige die folgenden Tipps

  • Länge ist wichtig: Ein sicheres Passwort sollte mindestens 12–16 Zeichen lang sein.
  • Komplexität: Verwende eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.
  • Keine persönlichen Informationen: Vermeide die Verwendung von leicht zugänglichen Informationen wie Geburtsdaten, Namen von Familienmitgliedern oder Haustieren.
  • Keine echten Wörter: Verwende keine vollständigen Wörter, die im Wörterbuch stehen, da diese leichter zu erraten sind.
  • Zufälligkeit: Je zufälliger das Passwort, desto besser. Verwende nicht einfach eine Sequenz wie „12345“ oder Tastaturmuster wie „qwerty“.
  • Keine Wiederverwendung: Verwende niemals dasselbe Passwort für mehrere Konten. Jedes Konto sollte ein einzigartiges Passwort haben.
  • Passphrasen verwenden: Eine Möglichkeit, sich lange und komplizierte Passwörter zu merken, ist die Verwendung von Passphrasen. Diese können aus mehreren Wörtern bestehen und durch Zahlen oder Sonderzeichen ergänzt werden.
  • Regelmäßig ändern: Ändere deine Passwörter in regelmäßigen Abständen, aber nicht so oft, dass du sie vergisst oder sie unsicher aufbewahrst.
  • Keine Speicherung im Browser: Speichere deine Passwörter nicht im Webbrowser, da sie dort leicht kompromittiert werden können.
  • Verwendung eines Passwort-Managers: Ein Passwort-Manager kann dir dabei helfen, all deine Passwörter sicher zu speichern und zu verwalten.
  • Überprüfe die Stärke: Viele Dienste bieten einen Passwortstärke-Indikator. Achte darauf, dass dieser eine hohe Stärke anzeigt.

Verwende wenn immer möglich 2-Faktor Authentifizierung

Stell dir vor, jemand errät dein Passwort. Eine Katastrophe, nicht wahr? Aber wenn du 2-Faktor-Authentifizierung aktiviert hast, braucht der Eindringling noch einen weiteren Code, um Zugang zu erhalten.

2-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist ein zusätzliches Sicherheitsverfahren, das neben dem Passwort eine zweite Form der Identifikation erfordert, meistens in Form eines Codes, der per SMS oder App generiert wird. Inzwischen bieten die meisten Plattformen diese Absicherung des eigenen Kontos an. Es ist wie ein zusätzliches Schloss an deiner Tür, das Einbrecher abhält.

Achte auf die korrekte URL (Webseiten Adresse)

Ein einziger Buchstabendreher in der URL kann dich auf eine Phishing-Seite führen. Überprüfe immer die Webadresse, um sicherzustellen, dass du dich auf der richtigen Seite befindest und deine Login-Daten sicher sind. Passe vor allem bei Links auf, die du per E-Mail erhältst. Diese gefälschten Adressen können den echten zum Verwechseln ähnlich aussehen. Im Zweifel rufe den Link der Plattform manuell im Browser auf.

Gehe sicher, dass dein Rechner nicht mit Trojanern oder Viren verseucht ist

Ein verseuchter Rechner ist wie ein offenes Fenster für Eindringlinge. Sorge mit einer guten Antiviren-Software und regelmäßigen Systemupdates dafür, dass dein System sauber bleibt, um deine Kryptowährungen sicher zu verwahren.

Fazit: Schluss mit dem Albtraum – So sicherst du deine Kryptowährungen

Du hast es bis hierhin geschafft und damit den ersten wichtigen Schritt getan, um dein Krypto-Vermögen abzusichern. Wir haben dir eine Reihe von Best Practices vorgestellt, von der Wahl sicherer Passwörter bis hin zur Verwendung von Hardware-Wallets und Recovery Phrases. Jeder dieser Punkte trägt dazu bei, das Risiko eines Krypto-Verlusts durch Hacking, Phishing oder schlichte Unachtsamkeit zu minimieren.

Vergiss nicht, Sicherheit ist keine einmalige Angelegenheit, sondern erfordert kontinuierliche Aufmerksamkeit. Nimm dir die Zeit, deine Sicherheitsmaßnahmen regelmäßig zu überprüfen und anzupassen. So kannst du beruhigt sein, dass dein Krypto-Vermögen gut geschützt ist. Jetzt ist es an der Zeit, das Gelernte umzusetzen. Du selbst wirst es dir später danken!